Neuigkeiten

Schmerzen im Bauchnabel

Folgende Krankheiten könnten die Ursache eines schmerzenden Bauchnabel sein und sollten umgehend behandelt werden:

  • Nabelbruch nach der Geburt
  • Verdauungsstörung
  • Die entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn
  • Blinddarmentzündung
  • Gallensteine

Gutes Cholesterin, schlechtes Cholesterin

LDL-Cholesterin (engl. Low Density Lipoprotein) ist der sogenannte «schlechte» Bestandteil der Blutfette (Cholesterin). LDL-Cholesterin transportiert Fette von der Leber in die Organe. Dort wird das Cholesterin gebraucht, um verschiedene Hormone und auch Vitamin D herzustellen. Können die Körperzellen kein weiteres LDL-Cholesterin mehr aufnehmen, verbleibt es im Blut und kann sich als Teil von Ablagerungen, den sogenannten Plaques, in den Gefässwänden einlagern.

Intervallfasten – Essen mit Blick auf die Uhr

Beliebt beim Intervallfasten ist vor allem die 8:16-Methode: In einem Zeitfenster von acht Stunden darf gegessen werden, darauf folgen 16 Stunden Essensverzicht.

Multiple Sklerose – die Krankheit mit den 1000 Gesichtern

Multiple Sklerose ist eine chronisch entzündliche, nicht ansteckende Erkrankung des zentralen Nervensystems, d.h. das gesamte Gehirn und Rückenmark können betroffen sein. Weltweit leiden ca. zwei Millionen Menschen an dieser Krankheit. Frauen sind doppelt so häufig von MS betroffen als Männer. Vermutet werden hormonelle Einflüsse. Bei 80 Prozent der Betroffenen zeigen sich die ersten Symptome im Alter von 20 bis 40 Jahren.

Rizinusöl zur inneren und äusseren Anwendung

Rizinusöl wird aus dem Samen des Rizinus gewonnen, der auch unter den Bezeichnungen Wunderbaum bekannt ist. Das Öl hat eine durchsichtige bis gelbliche Färbung.

Die Anwendungsgebiete sind vielfältig. Neben der schnellen abführenden Wirkung ist Rizinusöl auch für seine Wirkung bei der Behandlung von Hautproblemen und für die guten Ergebnisse bei der Pflege von Wimpern, Augenbrauen und Haaren bekannt.

Orthorexie – zwanghaft gesund essen

Besessen von gesundem Essen, genauer gesagt von der Idee, sich gesund zu ernähren. Menschen mit Orthorexie erreichen in ihrem Wahn oft genau das Gegenteil. Orthorexie kann der Einstieg in eine Essstörung sein. Orthorektisches Essverhalten ist ein Risikofaktor für Anorexie oder Bulimie. Behandlungsbedürftig ist Orthorexie, wenn es zu körperlichen oder sozialen Beeinträchtigungen durch das veränderte Essverhalten kommt oder die Betroffenen darunter leiden.

Onsen – heisse japanische Quellen

Onsen liefern unterschiedliche Wassertemperaturen von rund 20 bis über 42 Grad Celsius. Generell gelten Thermalquellen als Therapiemöglichkeit für unterschiedliche Beschwerden. Das Wasser regt die Durchblutung an und wird bei leichten Blutdruck- und Kreislaufproblemen eingesetzt. Schwefelhaltige Quellen können Hautprobleme oder Muskel- und Gelenkerkrankungen lindern.

Quitte bitte!

In einer Quitte steckt mehr Vitamin C als in einem Apfel. Die Frucht ist ebenso reich an lebenswichtigen Mineralstoffen wie Kalium, Natrium, Zink, Eisen, Kupfer, Mangan und Fluor. Darüber hinaus enthält sie Gerbstoffe, Gerbsäure, Pektin sowie Schleimstoffe.

Kein Makeup – Detox für das Gesicht

Jeden Tag schminken – das kann der Haut auf Dauer zusetzen. Eine Pause von zwei Tagen pro Woche ohne Make-up kann helfen. Ungeschminkt kann sich die Haut besser regenerieren und der strahlender Teint bleibt langfristig erhalten. Hautirritationen können besser abklingen.

Avocadoöl – lecker und gesund

Avocadoöl wird aus dem Fruchtfleisch der Avocado gewonnen. Das Öl enthält nicht nur die Vitamine E, A, D und K, sondern auch Mineralien wie Magnesium und Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe wie Phytosterole und Carotinoide. Hinzu kommen jede Menge ungesättigte Fettsäuren, die bei regelmässigem Verzehr den Fettstoffwechsel verbessern und Herzkrankheiten vorbeugen können.