Neuigkeiten

Reiseübelkeit bekämpfen

Bei langen Autofahrten wird das Auge mit optischen Eindrücken in Form von vorbeifliegenden Bildern überflutet. Das Gleichgewichtsorgan registriert Beschleunigungen und Kurven, aber der Körper selbst sitzt unbewegt da. Diese Sinneseindrücke werden in bestimmten Gehirnregionen verarbeitet und als Gefahrensituation interpretiert. Es schüttet Stresshormone aus, die Erbrechen, Schwindel und Übelkeit auslösen können. Folgende Mittel helfen gegen Reiseübelkeit:

Feuchtigkeit für die Haut

Die Hautoberfläche ist ständigen Belastungen ausgesetzt. Im Sommer sind es vor allem schädliche UV-Strahlen der Sonne und heisse Temperaturen. Durch Wärme schwitzt der Mensch automatisch mehr und auch die Talgproduktion ist häufiger angekurbelt.

Tipps für eine gesunde Haut:

Brennnessel – haarig und gesund

Die Heilpflanze Brennnessel wird als Tee oder als Saft aus dem Kraut und den Blättern angewendet. Die Pflanze wirkt unter anderem gegen rheumatische Beschwerden, entzündliche Gelenkerkrankungen und Harnwegsentzündungen. Extrakte der Brennnessel erleichtern zudem das Wasserlassen bei anfänglichen Prostatabeschwerden und die Beschwerden bei einer Reizblase. Ausserdem wirkt die Brennnessel blutreinigend und verdauungsfördernd.

Alkohol und Hitze vertragen sich nicht

Der Sommer und damit die heissen Tage nehmen kein Ende. Doch Vorsicht: Hitze und Alkohol vertragen sich nicht. Wenn die Sonne brennt, wirkt Alkohol im Körper schneller und intensiver als sonst. Der Blutdruck sinkt und man fühlt sich müde und schlapp. Das kann zu Kreislaufproblemen bis hin zur Bewusstlosigkeit führen.

Im Sommer empfiehlt es sich, den Durst mit nichtalkoholischen Getränken zu stillen.

Sommerzeit ist Kirschenzeit

Kirschen zählen zum Steinobst und haben einen kleinen festen Kern. Das Steinobst enthält viele gesunde Vitamine und wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Phosphor und Magnesium. Zink begünstigt als Spurenelement den Hormonstoffwechsel. Und Anthozyane (wasserlösliche Pflanzenfarbstoffe) wirken Entzündungen entgegen und helfen, das Bindegewebe aufzubauen. Zudem stecken in Kirschen kaum Kalorien.

Nie mehr dunkle Augenringe

Augenringe sind dunkle, schattige Bereiche unterhalb der Augen. Da die Haut unterhalb den Augen besonders dünn ist, können Äderchen durchscheinen und dunkle Augenringe entstehen.

Die Ursachen für Augenringe sind vielfältig: Sie können genetisch bedingt sein, aber auch eine Folge von Schlafmangel sein. Auch der Konsum von Alkohol, Zigaretten und Kaffee können Augenringe fördern. Ein weiterer Faktor ist der Alterungsprozess der Haut.

Tomatensaft

Die Tomate gehört zu den Nachtschattengewächsen und kommt ursprünglich aus Südamerika. Gesundheitsfördernd ist die rote Frucht hauptsächlich aufgrund ihres hohen Lycopin-Gehalts. Es zählt zu den Antioxidantien und kann freie Radikale im menschlichen Körper unschädlich machen.

Kokosöl, der Alleskönner

Kokosöl ist ein pflanzliches Fett, das aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss oder aus frisch hergestellter Kokosmilch gewonnen und nicht weiterbehandelt wird. Je nach Temperatur ist das Kokosöl fest oder flüssig.

Kokosöl enthält etwa 50 Prozent Laurinsäure, die gegen Viren, Bakterien und Pilze wirkt. Außerdem hat sie eine entzündungshemmende Wirkung. Kokosöl eignet sich:

Gute-Laune-Essen

Diese Lebensmittel machen glücklich:

Gelenkschmerzen ade!

Wer rastet, der rostet. Das gilt auch für die Gelenke. Um Gelenkschmerzen vorzubeugen, sollte im Alltag regelmässige Bewegung eingebaut werden. Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Wandern sind ideal.

Übergewicht belastet neben der Wirbelsäule vor allem Knie und Hüften. Um Gelenkschmerzen vorzubeugen, sollte auch Übergewicht vermieden werden.