Waschmittel-Allergie

Allergien hervorrufen können verschiedene Chemikalien, wie Tenside, Phosphate, Seifenbestandteile, Weichmacher, optische Aufheller, Farb-und Duftstoffe und weitere Substanzen, die in Waschmitteln, Weichspülern oder auch anderen Reinigungsmitteln enthalten sind. Verträgt die Haut den Kontakt mit diesen Substanzen nicht, kann es zu einer allergischen Reaktion kommen, die sehr unangenehm ist.

Zu den typischen Zeichen der Kontaktallergie und somit auch der Allergie gegen Waschmittel gehört neben Hautrötungen ein unangenehmer Juckreiz, häufig begleitet von einem Brennen auf der Haut. Bei einer allergischen Reaktion können sich Quaddeln und nässende Bläschen bilden. Im Falle einer schweren allergischen Reaktion kann es auch zu einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock kommen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie bei Anzeichen einer Allergie einen Arzt aufsuchen.

Keine Allergie ist heilbar. Behandelt werden können lediglich die Symptome:

  • Ist es zu einer allergischen Reaktion gekommen, kann der Arzt ein Antiallergikum verschreiben. Diese Medikamente hemmen die Histaminausschüttung.
  • Bei Hautreaktionen verschaffen kortisonhaltige Cremes Linderung.
  • Wissen Sie, dass Sie allergisch auf Waschmittel reagieren, sollten Sie den Kontakt mit dem Allergen möglichst vermeiden. Manchmal reicht es, das Waschmittel zu wechseln. Die Produkte enthalten unterschiedliche Duftstoffe.
  • Ein zweiter Spülgang wäscht mehr Waschmittel und somit auch mehr allergene Stoff aus der Wäsche. Zudem sollten Sie generell sparsamer mit Waschmittel umgehen, wenn eine Allergie bekannt ist.